Humor

Heinz Erhardt...

hat viele große und kleine Gedichte geschrieben.
An dieser Stelle stand einmal ein 4zeiler, der - ohne böse Absicht - die Humorseite initiieren sollte. Auch aus Liebe zu diesem großen, wunderbaren Humoristen.

Der Lappan-Verlag, inzwischen Rechtinhaber an allen Erhardt-Werken, hat mir mit Schreiben vom 21.07.2011 allerdings die Veröffentlichung dieses Gedichts kostenpflichtig (528,07 €) untersagt.

Daher nehme ich das Gedicht nicht nur raus, sondern mir auch die Freiheit, auf diese sympathische Geste hinzuweisen.

Für Sie, liebe Besucher, ändert sich nichts, denn meine Humorseiten sind eh nicht der Hauptbestandteil meiner Arbeit, auch wenn man bei mir gern lacht und spätestens zum Abschluss der psychologischen Arbeit fröhlich ins Leben zurück kehren wird.

In diesem Sinn im Folgenden ein paar Witze oder Anekdoten, deren Sammlung ich gern mit Ihrer Anregung erweitere.

 


 

  • Es war einmal...

    in einem Land, weit weit weg, eine wunderschöne, unabhängige und selbstbewusste Prinzessin. Eines Tages betrachtete sie einen Frosch in einem Biotop in ihrer Öko-Wiese, unweit ihres Schlosses. Da sprang der Frosch in ihren Schoss und sagte:
    "Verehrte Lady, einstmals war ich ein hübscher Prinz, bis mich eines Tages eine böse Hexe verzaubert und mit diesem Fluch belegt hat. Aber ein Kuss von dir und ich werde wieder der schmucke junge Prinz, der ich einmal war. Dann, Süße, können wir heiraten, einen Haushalt im Schloss meiner Mutter führen, wo du meine Mahlzeiten bereitest, meine Wäsche wäschst und bügelst, meine Kinder gebärst und groß ziehst, und damit glücklich bist, bis an das Ende deiner Tage."
    An diesem Abend saß die Prinzessin lächelnd vor einem Glas Chardonnay. Vor sich, auf einem Teller liegend, Froschschenkel in leichter Zwiebel-Weißwein-Soße...

  • Treffen sich zwei Psychologen: “Kannst du mir sagen, wie spät es ist?” - “Nein, leider, ich trage keine Uhr.” - “Macht nix, Hauptsache, wir haben darüber geredet”.

  • “Cognac, Zigaretten, Likör, Tabak, Haschisch?”, fragt der Zöllner streng. - “Ach, wie reizend...,” antwortet die alte Dame, “aber ein heißer Tee wäre jetzt genau das Richtige.”

  • Polizist zum Autofahrer: “Würden Sie sich bitte einem Alkoholtest unterziehen?” - “Aber gern. In welcher Kneipe fangen wir an?”

  • Anruf bei der Polizei: “Helfen Sie mir, man hat aus meinem Auto Lenkrad, Handbremse und Armaturenbrett geklaut!” - Minuten später meldet sich der Streifenwagen: “Hat sich erledigt, der Kerl sitzt auf dem Rücksitz und ist besoffen.”

  • Der Fahrschüler fragt seinen Lehrer: "Wie viel werde ich noch bis zur Prüfung brauchen?" - "Drei." - "Was, nur noch drei Stunden?" - "Nein, nein. Nicht Stunden. Autos!"

  • Der Arzt erklärt der Ehefrau des Patienten: "Ihr Mann braucht jetzt absolute Ruhe. Ich gebe Ihnen hier eine Packung starker Schlaftabletten mit, von denen nehmen Sie bitte jeden Abend eine!"

  • Sohn fragt seinen Vater: "Du Sag mal, was ist eigentlich Politik?"
    Vater: "Das ist einfach, ich bin der KAPITALISMUS, denn ich bringe das Geld nach Hause, Mutter ist die REGIERUNG, denn Sie verwaltet das Geld, Opa ist die GEWERKSCHAFT, denn er passt auf, dass hier alles seine Ordnung hat, und das Dienstmädchen ist die ARBEITERKLASSE.
    Alle wollen nur Dein Bestes und folglich bist Du das VOLK und Dein kleiner Bruder, der in den Windeln liegt, ist die ZUKUNFT. Schlaf mal drüber und morgen sprechen wir noch mal darüber ..."

    In der Nacht wird der Junge wach, weil das Baby sich in die Windel gemacht hat und laut am brüllen ist. Da er nicht weiss, was er machen soll geht er ins Elternschlafzimmer. Seine Mutter liegt dort und ist tief im Schlaf. Da er sie nicht wecken will geht er in das Zimmer des Dienstmädchens, wo der Vater sich gerade mit derselben vergnügt, während der Opa am Fenster heimlich zuschaut. Keiner bekommt mit, dass der Junge im Zimmer steht und bedröppelt wieder geht.

    Am nächsten Morgen fragt der Vater ihn, ob er verstanden hat, was Politik ist. "Oh ja" sagt dieser, "der KAPITALISMUS missbraucht die ARBEITERKLASSE und die GEWERKSCHAFT schaut zu, während die REGIERUNG schläft und das VOLK wird ignoriert, während die ZUKUNFT in der Scheisse liegt. Das ist Politik.

  • Apotheker zur Kundin: "Dieses Medikament wird Ihnen zwar nicht helfen, dafür hat es aber auch keine Nebenwirkungen"

  • Besorgt fragt der Patient: "Werde ich meinen Arm jemals wieder voll gebrauchen können?" - "Aber sicher, Sie werden sogar wieder Klavier spielen können." - "Prima, das konnte ich bislang noch nie."

  • Ein werdender Vater ruft mehrmals aufgelöst die Entbindungsstation an, während es draußen in Strömen regnet. Schließlicht meint die genervte Schwester: "Nun beruhigen Sie sich doch, das Kind ist unterwegs." Fragt der Vater in spe verdutzt: "Bei dem Sauwetter?"