Fachgebiet - Sport

Sportler sein ...

Sport - EishockeySport treiben und Sportler sein - das ist eine Welt für sich. Eine Welt, in der es neben den Profis, die ihr Talent und ihr Hobby zum Beruf gemacht haben, zahllose andere gibt, die den Sport als Freizeitvertreib sehen, mit dem sie ihre Fitness auf dem Laufenden halten, sich Fähigkeiten antrainieren, gelenkig bleiben wollen, mit anderen zusammen sein wollen und viele andere Gründe mehr. Doch eines wollen die meisten, die einen Sport betreiben, der im Wettkampf mündet: Siegen!

Wir wollen schneller sein als andere, höher oder weiter springen als andere, weiter werfen als andere. Wir wollen mehr Tore schießen und weniger kassieren. Wir wollen mehr Punkte machen, den Gegner zu Fehlern zwingen, wir wollen ihn müde bzw. mürbe machen, wir wollen ihm immer einen Schritt voraus sein - wie im richtigen Leben.

... Sieger sein!

Eine phantastische Vorstellung, die jeden von uns in seinen Bann zieht, wenn wir Fußballspiele verfolgen, Meisterschaften, große Wettkämpfe, die Olympiade. Doch wieviel Schweiß, wieviel Anstrengung, wieviel Training hinter allem steckt, das ist nur den wenigsten von uns bewusst. Und vor allem wissen wir oft nicht, was neben den körperlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten an notwendigen Mechanismen vorhanden sein muss, nämlich eine starke Psyche!

In den USA schon lange, bei uns Sport - Pokal1nur im Verborgenen fristet die Sportpsychologie, ein kleiner, noch längst nicht voll ausgeschöpfter Zweig der Psychologie, ein Schattendasein. Verlacht (wie so oft, wenn es um das Thema Psychologie geht), verachtet (weil fälschlicherweise mit Schwäche oder gar psychischer Krankheit verbunden), verteufelt (merkwürdige Methoden, wo ich seltsame Dinge tun muss) - aber vor allem verkannt, weil kaum jemand weiß, was Sportpsychologie eigentlich bedeutet.

Sport - TennisAls ich seinerzeit als Student in die Sportfakultät wechselte, um neben dem Hauptstudiengang Psychologie das Seminar in Sportpsychologie zu belegen, war ich der einzige Psychologe dort. Alle anderen der kleinen Hörerschar waren angehende Sportpädagogen. Inzwischen hat sich die Zahl kaum vermehrt. Immer noch wirkt in Deutschland nur eine Handvoll Kollegen auf diesem doch so spannenden und vielseitigen Gebiet. Und die meisten (das muss ich wieder einmal leider sagen), kommen noch nicht einmal aus dem Fach, sondern versuchen, ohne Grundausbildung hier Fuß zu fassen. Dass das nicht selten (vor allem für das Klientel) schief geht, kann man in der Historie nachlesen.

Da gehen sog. Sportpsychologen hin und versuchen ein Profifußballteam vor dem Abstieg zu retten - in den letzten Spieltagen einer Saison. Was sollte das? Wunder bewirken? Das kann auch ein Psychologe nicht. Oder den Jungs “seelischen Beistand leisten”, während sie dem Abstieg entgegentrudeln? Das dürfte kaum nötig sein, und ein Pfarrer ist wohl in solchen Fällen eher angesagt, aber sicher nicht erwünscht.

SSport - Fußballportpsychologie aber bedeutet, sich rechtzeitig, also vor einer Saison, vor dem Angriff auf ein ganz bestimmtes Ziel, zusammen zu setzen und Pläne zu schmieden, in denen die Arbeit eines Sportpsychologen ihren ganz fest umrissenen Platz hat. Als Partner des Sportlers, als Partner des oder der Trainer, als Teil eines Teams, als Teil des Erfolgs.

Wenn Sie Ihre persönlichen Ziele mit Hilfe eines Sportpsychologen, mit mir in diesem Fall, erreichen wollen, dann kommen Sie rechtzeitig zu mir und lassen sich beraten. Ich arbeite sowohl im Mannschaftssport (Volleyball vor allem, aber auch Fußball und andere Ball- bzw. Puckspiele) als auch im Individualsport (Tennis, Badminton, Turnen).

Die Arbeit mit mir ist nicht immer leicht, zugegeben. Und nicht preiswert, auch zugegeben. Aber spannend. Und obleich ich für nichts garantieren kann - eins bleibt am Ende immer: Die Erkenntnis, dass es nicht umsonst war, sich mit Hilfe der Psychologie, der Sportpsychologie, in das Abenteuer “Um den Sieg kämpfen” begeben zu haben.

Rufen Sie mich also an und stimmen Sie mit mir einen Termin ab, damit auch Sie sicher ins Schwarze treffen.

Sport - Bogenschießen